Die Corona-Pandemie wird die Immobilienwirtschaft zweifellos verändern. Wie, das macht der Rat der Immobilienweisen in seinem aktuellen Herbstgutachten deutlich. Die verschiedenen Assetklassen sind unterschiedlich betroffen.

„Auf das Baugewerbe ist bei der Entwicklung einer nachhaltigen Baupolitik Verlass. Seit langem werben wir für einen Ordnungsrahmen, der die Weichen für ressourcenschonendes Bauen stellt.“

Nach Angaben des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) wurden im Jahr 2019 in Deutschland 293.000 neue Wohnungen gebaut. Der Neubau hat damit in den vergangenen zehn Jahren um 160.000 fertiggestellte Wohnungen (83 Prozent) zugelegt.

Bei der Bewältigung des Strukturwandels in Deutschland und der damit einhergehenden notwendigen immobilienwirtschaftlichen Transformation der Unternehmen in Deutschland besteht erheblicher Verbesserungsbedarf in der Zusammenarbeit mit der öffentlichen Hand.

75 Prozent aller Deutschen wünschen sich Wohneigentum. Das zeigt eine aktuelle Umfrage des Immobilienverbandes Deutschland IVD. Die Corona-Krise stärkt diesen Wunsch nach den eigenen vier Wänden.

Was hat Corona mit dem Münchner Immobilienmarkt gemacht? Der Gutachterausschuss, in dem auch Thomas Aigner mitwirkt, zieht in seinem Halbjahresbericht eine erste Bilanz.