Es vergeht kaum eine Woche, in der nicht ein neues Start-up-Unternehmen im Bereich der Digitalisierung in der Immobilienwirtschaft (PropTech) gegründet wird.

Laut der jüngsten Erhebung des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) ist die Verteilung der Wohnungsleerstände durch eine zunehmende regionale Spreizung gekennzeichnet.

2017 waren in Deutschland rund 3,41 Millionen Menschen pflegebedürftig. Der weitaus größte Anteil davon wird von Angehörigen versorgt. Rund 23 Prozent der Betroffenen – 792.000 Menschen – leben dauerhaft in der vollstationären Pflege.

Für institutionelle Investoren bleibt Deutschland laut Trendbarometer Immobilien-Investmentmarkt 2019 von Ernest & Young Real Estate ein attraktiver oder sehr attraktiver Standort.

Die Finanzminister von Bund und Länder haben sich Ende Februar 2019 auf die Eckpunkte der Grundsteuer-Reform nach einem wertabhängigen Modell geeinigt. Ausgangspunkt für die Bewertung von Grund und Boden sollen die Bodenrichtwerte der Gutachterausschüsse sein.

In der neu eröffneten Systemzentrale der Aigner Immobilien GmbH im Münchner Stadtteil Obersendling sind neben der Marketingabteilung für Digital- und Printmedien sowie der firmeninternen Eventagentur auch HR, die Telefonzentrale sowie die Abteilungen Finanzierung, Data Mining und Investment untergebracht.

Nach der Auswertung aktueller Marktdaten und Prognosen zu den Teilsegmenten Wohnimmobilien, Büroimmobilien sowie Einzelhandels- und Logistikimmobilien in München und Frankfurt am Main ist dieses Jahr mit einem Rekord-Transaktionsvolumen zu rechnen. Große nationale und internationale Investoren sorgten mit Gewerbeimmobilien im ersten Halbjahr für einen Umsatz von knapp 7 Milliarden Euro.

Die im Jahr 2000 erbaute Immobilie weist eine vermietbare Fläche von rund 2.700 Quadratmetern auf und ist mit modernster Technik ausgestattet. Die Liegenschaft befindet sich in Alling, 25 Kilometer westlich von München im Landkreis Fürstenfeldbruck. Die Zufahrt zur Autobahn A 96 München – Lindau und die daran angebundene Münchner Ringautobahn A 99 sind in wenigen Fahrminuten erreichbar.

Laut Berechnungen des Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW Köln) ist die Anzahl der Bürobeschäftigten seit 2000 EU-weit um 21 Prozent in die Höhe geschnellt und damit deutlich stärker gestiegen als die Gesamtbeschäftigung. Seit der Finanz- und Wirtschaftskrise 2007 sind jedoch die Gewerbebauinvestitionen innerhalb der EU um 14 Prozent zurückgegangen. Innerhalb Deutschlands wird laut Prognose des IW Köln der Bürobedarf vor allem in Berlin, München und Frankfurt am Main weiter steigen, weil sich dort viele IT-Dienstleister und Unternehmensberatungen angesiedelt haben.

Wegen des Zinsrückgangs seit 2009 haben institutionelle Investoren – insbesondere Versorgungswerke und Betriebs-Pensionskassen – ihre Immobilienquoten deutlich erhöht. Doch der Renditedruck auf Büroobjekte in A-Städten lässt sie nach Alternativen Ausschau halten.