Seit August 2019 ist die Mietpreisbremse auch in München wieder gültig. Kann man trotzdem die Miete erhöhen? Gibt es Ausnahmen? Wir haben die wichtigsten Fragen zusammengestellt und beantwortet.

Das Thema Erhaltungssatzung spielt in München eine große Rolle. Wir geben hier einen Überblick, was es mit der Erhaltungssatzung auf sich hat.

Wie viele Zinshäuser wechselten den Besitzer? Welche Preise wurden aufgerufen und was kostete Münchens teuerstes Wohn- und Geschäftshaus im Corona-Jahr 2020? Der Rückblick auf diesen spannenden Teilmarkt.

Die Aigner Immobilien GmbH wurde von der Deutschen Gesellschaft für Verbraucherstudien (DtGV) als herausragender Makler ausgezeichnet.

Weil die Mindestannahmeschwelle des Vonovia-Angebots an die Aktionäre kurz vor Ablauf der Frist knapp verfehlt wurde, ist die an Pfingsten angekündigte Großfusion der beiden Immobilienkonzerne erneut gescheitert. Das daraufhin um einen Euro auf jetzt 53 Euro pro Aktie erhöhte Angebot wird zwar von der Deutsche Wohnen unterstützt, dürfte aber manchem Anteilseigner noch nicht hoch genug sein.

Der weiter andauernde Lockdown und die nach wie vor bestehenden Unsicherheiten hinsichtlich der Entwicklung der Beschränkungsmaßnahmen für den stationären Einzelhandel haben sich deutlich auf das Retail- Investmentgeschehen in den ersten drei Monaten ausgewirkt:

Mit dem neuen Wohnungseigentumsgesetz, das seit Dezember 2020 in Kraft ist, müssen jetzt viele Verwalterverträge sukzessive neu gefasst und vereinbart werden. Mit einem eigentümer- und verbraucherorientierten Muster-Verwaltervertrag will der Verbraucherschutzverband Wohnen im Eigentum (WiE) dem Vertragsgestaltungsvorteil der gewerblich tätigen Verwalter entgegenwirken.

2020 wurde am Münchner Industrie- und Logistikimmobilienmarkt ein Rekordflächenumsatz von 322.000 Quadratmetern verzeichnet. Verglichen mit 2019 stellt dies einen Anstieg um 77 Prozent dar.

Erwartungsgemäß zeigte sich der Münchner Bürovermietungsmarkt nach Angaben von Colliers auch in den ersten drei Monaten des Jahres 2021 von seiner ruhigen Seite. Der Flächenumsatz lag mit 102.300 Quadratmetern rund 43 Prozent unter dem Wert des Vorjahreszeitraums und nur minimal über dem Umsatz im Vorquartal.

Am 23. Juni 2021 ist das Gesetz zur Mobilisierung von Bauland (Baulandmobilisierungsgesetz) in Kraft getreten. Der Bundesrat folgte damit der Beschlussempfehlung des Bundestags-Ausschusses für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Kommunen.