Scheidungsimmobilie – Wir sind der kompetente Partner an Ihrer Seite

Viele Eheleute haben sich gemeinsam den langgehegten Traum vom eigenen Haus oder der eigenen Wohnung erfüllt. Aber was geschieht, wenn die Ehe zerbricht? Neben der emotional mitunter belastenden Situation, gibt es viele Fragen zu klären: Wer bleibt im Haus wohnen? Wer wird Eigentümer? Wie sollen mögliche noch laufende Kreditverträge weitergeführt werden? Muss ich bei einer Scheidung das Haus verkaufen oder gibt es Alternativen? Verschaffen Sie sich hier einen ersten schnellen Überblick.

Kostenloser Ratgeber zum Thema Scheidungsimmobilie

Auszug aus dem Inhalt

  1. Ihr Weg zu einem neuen Anfang
  2. Möglichkeiten für Ihre Immobilie im Scheidungsfall
    1. Eigentumsübertragung
    2. Schenkung
    3. Realteilung
    4. Teilungsversteigerung
    5. Vermietung
    6. Verkauf
  3. Die 3 häufigsten Fragen zum Thema Scheidungsimmobilie
    1. Was passiert mit dem Kredit?
    2. Wie wird der Verkaufserlös aufgeteilt?
    3. Wann ist überhaupt der richtige Zeitpunkt für eine Veränderung mit der Immobilie?

Was passiert mit Ihrer Immobilie bei einer Scheidung?

Was mit einer Scheidungsimmobilie geschehen soll, ist oftmals eine sehr schwierige Entscheidung. Eine Immobilie stellt für die meisten Menschen nicht nur die größte finanzielle Anschaffung im Leben dar – es hängen oft auch zahlreiche persönliche Erinnerungen daran. Wir begegnen unseren Kunden deshalb stets mit einer großen Portion Menschlichkeit und gehen auf ihre individuellen Wünsche und Fragen intensiv ein. Setzen Sie daher in Zeiten größter Unsicherheit auf einen erfahrenen Partner, der Ihnen kompetent und einfühlsam zur Seite steht. Unsere Immobilienmaklerinnen und -makler sind Spezialisten, wenn es um den Verkauf oder die Vermietung von Immobilien geht. Werfen Sie einen Blick auf unser umfangreiches Leistungsportfolio.

Rechtliche Beratung

Dieser Inhalt dient einem unverbindlichen Informationszweck und stellt weder eine Steuer- noch eine Rechtsberatung im eigentlichen Sinne dar. Die Angaben erheben keinen Anspruch auf Richtigkeit und Vollständigkeit und verstehen sich ohne Gewähr. Sie können eine individuelle Beratung nicht ersetzen. Wir verfügen über ein dichtes Netzwerk aus renommierten Rechtsanwälten, Notaren und Steuerberatern, das wir Ihnen gerne zur Verfügung stellen.

Wie wird bei einer Trennung mit Haus die Auszahlung berechnet?

Die Auszahlung des Partners bemisst sich nach dem Marktwert des Objektes und dem beurkundeten Eigentumsanteil. Bei einer Eigentumsübertragung sollten Sie unbedingt bedenken, dass Sie laufende Kreditbelastungen damit auch übernehmen.

Trennung mit Kind und Haus

Bei einer Trennung sollen Kinder aus Sicht des Gerichts nicht aus ihrem sozialen Umfeld herausgerissen werden. Deshalb bleiben sie in der Regel in der gemeinsamen Immobilie wohnen. Das bedeutet, dass derjenige Elternteil im Haus bleiben darf, der die Obhut für die Kinder bekommt – unabhängig davon, wer im Grundbuch eingetragen ist oder das Haus finanziert hat. Allerdings: Bis die Ehe rechtskräftig geschieden ist, haben beide Eheleute das Recht, in der gemeinsam erworbenen Immobilien zu leben.

Wie viel ist meine Immobilie wert?

Unsere hauseigenen Gutachter bewerten alle wertbildenden Faktoren wie Größe, Lage und Zustand Ihrer Scheidungsimmobilie mit Blick auf die aktuelle Marktsituation sowie das Verhältnis von Angebot und Nachfrage. So können wir im Falle einer Scheidung den optimalen Verkaufspreis für Ihr Haus oder Ihre Wohnung festlegen.

Bewertungsanfrage stellen

Häufig gestellte Fragen

Das kommt darauf an, wer der Eigentümer ist. Ist die Immobilie gemeinsam erworben und stehen beide Partner als Eigentümer im Grundbuch, greift die Regelung eines Ehevertrags. Sollte keiner existieren, gilt eine Ehe immer als Zugewinngemeinschaft, in der im Falle einer Scheidung das gemeinsam erworbene Vermögen – also auch die Immobilie – zu gleichen Teilen aufgeteilt wird. Unabhängig davon, wie viel jeder dazu beigesteuert hat. Was dann mit der Immobilie geschieht, muss das Paar entscheiden. Bleibt einer der beiden dort wohnen, muss er den anderen ausbezahlen. Anderenfalls wird die Immobilie verkauft und der Erlös auf beide aufgeteilt. Es gibt aber auch noch andere Möglichkeiten wie eine Vermietung, eine Realteilung, eine Übertragung auf gemeinsame Kinder oder – falls keine Einigung zustande kommt – eine Teilungsversteigerung.

Eine Vermietung bietet sich aus wirtschaftlichen Gründen an, wenn die Immobilie als Vermögensabsicherung im Alter weiterhin interessant oder ein Verkauf unrentabel erscheint, wenn Schulden bleiben würden oder einer allein das Haus nicht halten kann. Meist entscheiden sich die Eheleute, bei einer Scheidung das Haus zu verkaufen, weil es die einfachste Lösung für alle Beteiligten ist.

Für den Hauskredit haftet der Vertragspartner der Bank. Da meist beide Partner Kreditnehmer sind, müssen auch beide Eheleute weiterhin abzahlen. Dabei gibt es neben der üblichen monatlichen Rate auch die Möglichkeit, dass beide den Kredit vorzeitig und in einem Stück zurückzahlen. Mit Zustimmung der finanzierenden Bank kann auch vereinbart werden, dass einer der Partner den Kredit alleine abzahlt.

Bei Scheidungsimmobilien ist es besonders wichtig, eine Verkaufsstrategie festzulegen, die sowohl Ihren als auch den Wünschen Ihres Ex-Partners gerecht wird. Wir gehen dabei sorgfältig auf Ihre Anliegen ein und sorgen dafür, mit unserem Sachverstand und unserer Erfahrung das optimale Verkaufsergebnis für Sie zu erzielen.

Haben Sie Fragen zum Thema Scheidungsimmobilie?

Senden Sie uns eine Nachricht und wir melden uns bei Ihnen!

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.