Immobilieninvestment Entwicklung

Immobilieninvestment: Das sind die Trends in der Immobilienwirtschaft

Die aktuellen wirtschaftlichen Entwicklungen, Inflation, Energiekrise und hohe Zinsen beeinflussen auch den Rentehausmarkt. Derzeit wird allerorten eine eher pessimistische Stimmung verbreitet, was jedoch nicht für alle Märkte zutrifft. So zeigt sich auch der Immobilienmarkt in München mit ersten leichten Dämpfern – dennoch bleiben Mehrfamilienhausbesitzer, Anleger und Investoren vergleichsweise gelassen, da sie sich gerade in der bayerischen Landeshauptstadt mit ihrer stetig hohen Nachfrage nach Immobilien auf ein relativ starkes und sicheres Umfeld verlassen können. Wohin die Reise derzeit geht, kann im Detail niemand vorhersagen. Einige Entwicklungen und Tendenzen lassen jedoch schon erste Schlüsse auf das Immobiliengeschehen in den kommenden Wochen und Monaten zu.

Steigende Inflation

Die aktuelle Inflationsrate für Deutschland ist hoch. Im September 2022 lag sie bei 10 Prozent, während sie im August noch 7,6 Prozent betrug. Zum Vergleich: In den letzten zwanzig Jahren lag die höchste Inflationsrate im Jahr 1991 bei 5 Prozent. Die steigende Inflationsrate löst aktuell verständlicherweise Besorgnis aus. Sie sorgt aber auch dafür, dass die Menschen vermehrt nach Sicherheit suchen. Wenn das Geld an Wert verliert, werden andere Sachwerte, zu denen nach wie vor Immobilien gehören, als zukunftssichere Anlageobjekte umso spannender. Gerade in Städten wie München, in denen weiterhin ein hoher Bevölkerungszuzug herrscht, besteht eine anhaltende Nachfrage nach Immobilien, die wiederum den Markt in Bewegung hält.

Steigende Zinsen

Aktuell liegen die Zinsen für Bau- und Immobilienkredite bei ca. 3,9 Prozent (Stand 13.10.2022). Im Vergleich zum Vorjahr haben sie sich damit fast vervierfacht. Gestiegene Zinsen und hohe Baukosten führten bereits dazu, dass vermehrt Bauvorhaben storniert oder auf Eis gelegt werden. In der Folge verknappt sich dadurch auch das Angebot für neu gebaute Wohnungen und Häuser bei einer weiterhin hohen Nachfrage, vor allem in Großstädten und Ballungsgebieten. Das hohe Zinsniveau führt aber vor allem dazu, dass Kaufwillige aktuell mehr Eigenkapital für eine Immobilienfinanzierung benötigen. Gleichzeitig gestalten sich die Zeiträume für Immobilienfinanzierungen länger und auch Verkaufsprozesse benötigen jetzt mehr Zeit.

Steigende Energiekosten

Hohe Energiepreise belasten derzeit alle Branchen und Bereiche. Zwar gleichen Rentehausbesitzer gestiegene Heizkosten über angepasste Nebenkostenabrechnungen aus. Aktuell besteht hier jedoch die Gefahr von Mietausfällen, weil die hohen Kosten von vielen Menschen derzeit nicht zu tragen sind. Ob sich Objekte angesichts der aktuellen Lage renditestark halten, hängt jedoch von vielen Faktoren ab. So hat ein energetisch saniertes Mehrfamilienhaus mit Staffelmietverträgen in guter Lage sicherlich die besseren Aussichten als die schlecht vermietete, sanierungsbedürftige Immobilie in unbeliebter Gegend. Es gilt also, den Bestand genau zu analysieren und gegebenenfalls aufzuräumen.

Newsroom

Weitere News

Immobilieninvestment Entwicklung

Immobilieninvestment: Das sind die Trends in der Immobilienwirtschaft

,
Die aktuellen wirtschaftlichen Entwicklungen, Inflation, Energiekrise und hohe Zinsen beeinflussen auch den Rentehausmarkt. Diese Tendenzen zeichnen sich aktuell schon ab.
Münchner Immobilienmarkt

Der Münchner Immobilienmarkt im Überblick

Das Vertrauen in den Münchner Immobilienmarkt ist zurück. Nachdem 2020 die Zahl der Verkäufe und der Geldumsatz deutlich zurückgegangen waren, verzeichnete der Münchner Gutachterausschuss im vergangenen Jahr wieder mehr Immobiliengeschäfte.
Mehrgeschossige Wohn- und Geschäftshäuser

Die Entwicklung von mehrgeschossigen Wohn- und Geschäftshäusern

Die Zahl der verkauften Geschäftshäuser in München ist im vergangenen Jahr wieder deutlich angestiegen. Wurden 2020 noch 218 Wohn-, Büro- und Geschäftshäuser verkauft, waren es im vergangenen Jahr schon 278 Immobilien.

Die Entwicklung des Münchner Büromarktes

Der Münchner Büromarkt hat im zweiten Quartal 2022 eine Vollbremsung hingelegt. Nachdem sich die Zurückhaltung aus dem ersten Pandemiejahr 2020 gelegt hatte, erwischten die Auswirkungen des Ukraine-Krieges die Akteure kalt.
Einzelhandelsimmobilien

Die Entwicklung der Einzelhandelsimmobilien

Die schlechten Nachrichten für Eigentümer von Einzelhandelsimmobilien reißen nicht ab. Nachdem die Pandemie dem schon lange vorhandenen Trend zum E-Commerce einen kräftigen Schub verschafft hat, drücken nun die hohe Inflation und die drohende Rezession auf die gerade erst wiedererwachte Einkaufslust der Konsumenten.
Prognose Investmentmarkt

Prognose Investmentmarkt: München bleibt krisensicher

Es ist eine explosive Mischung, die sich über dem gewerblichen Immobilienmarkt in Deutschland zusammengebraut hat: Der Krieg, die immer noch störungsanfälligen Lieferketten, die explodierenden Energiepreise und die überraschend starke Zinserhöhung der Europäischen Zentralbank haben Investoren und Eigentümer von Immobilien verunsichert.

Überblick der Top-7-Investment-Standorte in Deutschland

Mit einem Rekordumsatz von mehr als 110 Milliarden Euro ging das Immobilienjahr 2021 in Deutschland zu Ende. Getrieben wurde das Ergebnis allerdings von einer Reihe Firmenzusammenschlüssen wie der Übernahme des Wohnungskonzerns Deutsche Wohnen mit mehr als 140.000 Wohnungen durch den Konkurrenten Vonovia. Die schwedische Heimstaden übernahm zudem alle 17.600 Wohnungen von der gleichfalls schwedischen Akelius.

Investmentmarkt: München bleibt krisensicher – Eine Prognose

Der gewerbliche Immobilienmarkt in Deutschland hat seine kurzzeitige Verunsicherung schnell überwunden. Damit zeigt sich mal wieder, dass Immobilien in Krisenzeiten – vor allem in München – ein sicheres und stabiles Investment sind.

Logistikimmobilien: Kleine Flächen sind gefragt

Ebenso wie Büroobjekte waren auch Logistikimmobilien schon vor der Corona-Krise eine gefragte Anlageklasse, da sie planbaren, konstanten Cashflow bieten. Unter anderem der wachsende Onlinehandel sorgte für einen großen Bedarf an Lagerhallen und Auslieferungslagern.

Einzelhandel: Pandemie schädigt die Innenstädte

Die Pandemie zertrümmert weite Teile des Einzelhandels. Kaum eine Immobilienart hat so unter den Schließungen gelitten. Eigentümer mussten Mieten stunden und nicht selten auch komplett darauf verzichten.
AignerImmobilien_InvestmentReferenzen_1920x580

Büroimmobilien auf Erholungskurs

Der Münchner Immobilienmarkt konnte im „Corona-Jahr“ 2020 die Höhenflüge der Vorjahre nicht wiederholen. Während bei Wohnimmobilien und Wohnportfolios eine ungebrochen rege Nachfrage herrschte, brach der Umsatz mit gewerblich genutzten Immobilien im Vergleich zum Vorjahr um rund die Hälfte ein.

Mehrfamilienhäuser: Preise und Renditen

Die Unsicherheit über die weitere Entwicklung der Preise auf dem Münchner Immobilienmarkt war bei mehrgeschossigen Wohn- und Geschäftshäusern spürbar. So gab es etwa bei dem einen oder anderen Neubau leichte Verzögerungen bei der Fertigstellung, was zu einem späteren Verkauf der Immobilie führte. Bei bestehenden Objekten zogen Verkäufer teilweise ihre Angebote vom Markt zurück aus Sorge, die erhofften Preise nicht mehr erzielen zu können.

Deutschlands Big Seven: Wie war das erste Halbjahr 2021?

Wie hat sich Deutschlands Investmentmarkt in den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres entwickelt? Lesen Sie hier einen Überblick über die jeweilige Performance der Top 7-Standorte.

Einzelhandel: Die Mieten sinken drastisch

Im Einzelhandel schlagen sich die Folgen der Schließungen sowie die schon längerfristig stattfindenden Umwälzungen immer deutlicher in den Mieten nieder:

Newsroom