Energetische Sanierung - Aigner Immobilien News

EU-Sanierungspläne für Gebäude – gemischte Reaktionen in der Bauwirtschaft

Mitte März stimmte das EU-Parlament für strenge Anforderungen an die Energieeffizienz von Gebäuden. Die Baubranche reagiert gemischt auf die Vorhaben.

Die Europäische Union arbeitet seit 2021 an einer Neufassung der EU-Gebäuderichtlinie (EPBD) – die geplante Gesetzesänderung des Klimapakets „Fit for 55“. Ziel ist es, die Netto-Treibhausgasemissionen in den Mitgliedsstaaten bis 2030 um mindestens 55 Prozent im Vergleich zu 1990 zu senken und unabhängiger von Energielieferungen aus Russland und Übersee zu werden.

Modernisierungspflicht soll kommen

Eine deutliche Mehrheit der EU-Parlamentarier hat sich deshalb Mitte März für strengere Anforderungen an die Energieeffizienz von Wohngebäuden innerhalb der Europäischen Union ausgesprochen. Die EU-Kommission schätzt, dass die bestehenden Gebäude für 36 Prozent der CO2-Emissionen und 40 Prozent des Energieverbrauchs verantwortlich sind. Um den Wert zu reduzieren, soll es eine Modernisierungspflicht geben.

Historische Gebäude ausgenommen

Dabei sollen die Gebäude in Energieeffizienzklassen eingeteilt werden, ähnlich der Einteilung von Elektrogeräten. Die Skala reicht dabei von A bis G, wobei G den schlechtesten Wert darstellt. Sie sollen zuerst saniert werden. Laut EU-Kommission betrifft dies rund 30 Mio. Gebäude in der Europäischen Union. Wie viele in Deutschland betroffen sein werden, ist noch nicht klar. Es handele sich laut Kommission um die 15 Prozent jener Gebäude eines Landes, die am ineffizientesten seien. Davon ausgenommen sind „historische Gebäude“.

Bis 2030 sollen alle Wohngebäude mindestens die Klasse E erreichen, bis 2033 mindestens die Klasse D. Neu errichtete Gebäude dürfen nach diesen Plänen ab 2028 nur noch als Nullemissionshäuer gebaut werden.

Die Baubranche reagiert gemischt auf diese Vorhaben, die noch nicht endgültig beschlossen sind und noch mit den EU-Staaten abgestimmt werden müssen.

„Absurde Pläne“

Der Präsident des Spitzenverbandes der Wohnungswirtschaft GdW, Axel Gedaschko, bezeichnet die Pläne als „absurd“ und „realitätsfern“, da die Zeitspanne viel zu kurz sei und es zudem an Material und Handwerkskapazitäten fehle. Zudem befürchtet er, dass der Wettbewerb um Handwerker die Preise weiter in die Höhe treibe. Der Verband rechnet in Deutschland mit jährlichen Investitionen von 125 Mrd. Euro.

Michael Gilka, Hauptgeschäftsführer der Bundesvereinigung Mittelständischer Bauunternehmen (BVMB), mahnt, Eigentümer und Bauwillige nicht zu überfordern, sonst gehe der „Schuss nach hinten los“ und fordert entsprechend wirksame Förderprogramme.

Hausbesitzer nicht überfordern

Als „großen Schub“ für das Bauen im Bestand hat der Hauptgeschäftsführer des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie BDI, Tim-Oliver Müller, die Sanierungspflicht bezeichnet. Er mahnt aber, Planungssicherheit zu gewährleisten und Hausbesitzer nicht zu überfordern. So müsse klar sein, welche Gebäude in welchem Zeitrahmen betroffen sind.

Der Verband fordert zielgerichtete finanzielle Unterstützung sowie technische und administrative Hilfestellungen der Politik zur Umsetzung und rät dazu, ganze Wohnquartiere in den Blick zu nehmen, die sich im Rahmen von Lösungen des seriellen Sanierens ertüchtigen ließen.

Hintergrund: die Pläne des Europäischen Parlaments im Überblick

  • Der Bestand soll nach Energieeffizienzklassen eingeteilt werden. Gebäude mit der schlechtesten Klassifizierung müssen zuerst saniert werden.
  • Bis 2033 sollen sämtliche Gebäude in der EU eine höhere Effizienzklasse erreichen und bis 2050 klimaneutral sein.
  • Ab 2028 sollen nur noch Gebäude gebaut werden dürfen, die als „emissionsfrei“ gelten.
  • Die Kreditanstalt für Wiederaufbau rechnet für Deutschland mit Kosten von insgesamt 254 Mrd. Euro.
  • Es soll Förderprogramme geben. Die genaue Ausgestaltung ist noch nicht geklärt.
  • Die Pläne sind noch nicht endgültig beschlossen. Die EU-Staaten und das EU-Parlament müssen noch über die endgültige Form dieser Neufassung der EU-Gebäuderichtlinie verhandeln.

Lesen Sie hier ein Statement von Thomas Aigner zur EU-Sanierungspflicht.

Newsroom

Weitere News

Auszeichnung: Aigner Immobilien gehört zu Bayerns Besten Dienstleistern 2024

Aigner Immobilien gehört zu Bayerns Besten Dienstleistern 2024

,
Aigner Immobilien wurde vom SZ Institut als einziges Maklerunternehmen mit dem Prädikat „Bayerns Beste Dienstleister“ ausgezeichnet.
Thomas Aigner, Geschäftsführer der Aigner Immobilien GmbH

„Und die Politik schaut seelenruhig zu!“

, ,
Die Baugenehmigungen in Deutschland gehen dramatisch zurück. Die Politik könnte hier aktiv werden. Ein Statement von Thomas Aigner.
Aigner Immobilien vermittelt Mehrfamilienhaus in der Maxvorstadt

Erfolgreich vermittelt: Mehrfamilienhaus in der Maxvorstadt im Exklusivmandat

, ,
Aigner Immobilien hat in der Maxvorstadt erfolgreich ein Mehrfamilienhaus vermittelt
Aigner Immobilien GmbH

Erfolgreich vermittelt: Mehrfamilienhaus aus Jahrhundertwende Bestlage Schwabing

, ,
Die Aigner Immobilien GmbH hat im Rahmen einer Off-Market Transaktion ein Mehrfamilienhaus in zentraler Lage in München-Schwabing erfolgreich vermittelt.
Aigner Immobilien veröffentlicht Marktbericht für Wohn- und Geschäftshäuser

Aigner Immobilien veröffentlicht Marktbericht für Wohn- und Geschäftshäuser

, , ,
Die Aigner Immobilien GmbH hat einen Marktbericht speziell für Wohn- und Geschäftshäuser in München herausgegeben.
Off-Market Deal: Aigner Immobilien vermittelt Mehrfamilienhaus in München-Obergiesing

Aigner Immobilien vermittelt Mehrfamilienhaus in München-Obergiesing

, , ,
Off-Market Deal: Aigner Immobilien vermittelt Mehrfamilienhaus in München-Obergiesing
Ratgeber Vermieter Aigner Immobilien

Aigner Immobilien veröffentlicht großen Vermieter-Ratgeber

,
Die Aigner Immobilien GmbH hat einen umfangreichen Ratgeber für private Vermieter herausgegeben.
Aigner Immobilien GmbH

Jahresbilanz 2023: Aigner Immobilien GmbH bleibt auf Erfolgskurs

,
Die Aigner Immobilien GmbH hat das Geschäftsjahr 2023 trotz des schwierigen Marktumfeldes erfolgreich abgeschlossen.
Thomas Aigner, Geschäftsführer der Aigner Immobilien GmbH

Jede Wohnung ist eine gute Wohnung!

, ,
Nach einem Interview in den Zeitungen Münchner Merkur und TZ mit Thomas Aigner über die Wohnungspolitik der Stadt reagierte der Münchner Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) in einem Artikel auf die Vorwürfe des Immobilienexperten.
Aigner Immobilien neuer Standort München Solln

Aigner Immobilien eröffnet weiteren Standort in München-Solln

Aigner Immobilien hat in München Solln ein weiteres Büro eröffnet
Aigner Immobilien vermittelt zwei denkmalgeschützte Wohn- und Geschäftshäuser in Münchner Bestlagen

Aigner Immobilien vermittelt zwei denkmalgeschützte Wohn- und Geschäftshäuser in Münchner Bestlagen

Die Aigner Immobilien GmbH hat im Auftrag einer Erbengemeinschaft zwei größere Liegenschaften in Münchner Bestlage vermittelt.
Aigner Immobilien veröffentlicht kostenlosen Ratgeber zur energetischen Sanierung

Aigner Immobilien veröffentlicht kostenlosen Ratgeber zur energetischen Sanierung

Die Aigner Immobilien GmbH hat einen umfangreichen Ratgeber zur energetischen Sanierung von Bestandsimmobilien herausgegeben.
Thomas Aigner, Geschäftsführer der Aigner Immobilien GmbH

Das Immobilienjahr 2023: ein Fazit und eine Prognose für 2024

,
Eines der schwierigsten Immobilienjahre geht zu Ende. Aigner Immobilien-Geschäftsführer Thomas Aigner zieht Bilanz und wagt einen Ausblick.
Starke Rückgänge am Münchner Markt für Wohn- und Geschäftshäuser

Starke Rückgänge Münchner Markt Wohn- und Geschäftshäuser

, ,
In den ersten drei Quartalen 2023 verzeichnete der Münchner Markt für Wohn- und Geschäftshäuser deutliche Rückgänge bei den Transaktionen sowie beim Umsatzvolumen.
Münchner Wohnungen werden günstiger

Münchner Wohnungen werden günstiger

In den ersten drei Quartalen 2023 sind Wohnimmobilien in München im Vergleich zum Vorjahreszeitraum günstiger geworden.

Newsroom

Geben Sie die E-Mail Adresse an, welche Sie bei Ihrer Registrierung verwendet haben.
Sie erhalten in kürze eine E-Mail mit einem einmaligen Login link.
Kundenkonto
Sie sind momenten nicht in Ihrem Kundenkonto angemeldet.
Registrieren
  • KOSTENFREI REGISTRIEREN

    Ihren persönlichen Suchagenten legen Sie bequem in drei Schritten an:

    1. Ihre persönlichen Daten einfügen
    2. Zum Schutz Ihrer Daten senden wir Ihnen einen Link zur Bestätigung Ihrer Email-Adresse und Sie vergeben ein Passwort
    3. Wir geben Ihren persönlichen Bereich nach Prüfung frei und Sie legen Ihre Suchwünsche an
    Danach können Sie Ihre Daten und Suchwünsche jederzeit ändern oder löschen. Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Seite.
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.