Der Landkreis München – 2020 beliebter denn je

Der ohnehin beliebte Landkreis München ist durch die Pandemie noch weiter in den Fokus von Kauf- und Mietinteressenten gerückt. Die Möglichkeit, im Homeoffice zu arbeiten und nicht mehr jeden Tag ins Büro zu müssen, aber auch die Nähe zur Natur und die vielen Annehmlichkeiten in den Städten und Gemeinden des Landkreises – verbunden mit einem regen Vereinsleben und einem gepflegten Brauchtum – ziehen die Menschen hierher. Aufgrund dessen ist der Immobilienmarkt im Grunde leergefegt. Schon im vergangenen Marktbericht haben wir auf ausgewählte Gemeinden geblickt. In dieser Ausgabe widmen wir uns vier weiteren.

Ottobrunn

Die beliebte Gemeinde Ottobrunn liegt am südöstlichen Rand der Landeshauptstadt München. Wer hier lebt, genießt eine hervorragende Infrastruktur, einen hohen Freizeitwert und sehr gute Wohnqualität. Ottobrunn war ursprünglich als klassische Gartenstadt geplant, in der sich reiche Münchner am Wochenende zur Erholung zurückziehen konnten. Dass die Gemeinde, in der heute rund 21.000 Einwohner leben, zum wichtigen Wirtschaftsstandort wurde, lag auch an dem Bau der Autobahn München–Salzburg in den 1930er-Jahren. Sie und die Nähe zum damaligen Flugplatz Neubiberg sorgten für eine strategisch günstige Lage. Die Nachfrage nach Wohnraum ist sehr hoch, an Flächen mangelt es. Die Gemeinde setzt daher auf Nachverdichtung. Nicht immer zur Freude der Bewohner, wie die Diskussionen um die weitere Bebauung des „Vogelviertels“ zeigen.

Haar

Die rund 23.000 Einwohner erleben in Haar das Beste aus zwei Welten: die Vorteile einer urbanen, wirtschaftsstarken, historisch gewachsenen und lebenswerten Gemeinde, die von der Nähe zur Landeshauptstadt München profitiert – und zugleich schöne Naturerholungsorte wie das ehemalige Buga-Gelände oder den Keferloher Wald in der unmittelbaren Umgebung. In den vergangenen Jahren entstand viel Wohnraum, und es wird immer noch kräftig gebaut: So entstehen z.B. auf dem früheren Areal des Isar-Amper-Klinikums 105 Wohnungen in fünf Mehrfamilienhäusern. 35 neue Wohneinheiten werden auf dem Gelände der ehemaligen Gärtnerei Linner errichtet und südlich der B 304 soll in den kommenden Jahren auf der Finckwiese ein modernes Mega-Quartier realisiert werden.

Unterschleißheim

Unterschleißheim ist mit etwa 29.000 Einwohnern die größte Kommune im Landkreis München und bietet den Bewohnern neben einer hervorragenden Verkehrsanbindung und einem guten Schul- und Kulturangebot kurze Wege in die erholsame Natur. Das Miteinander von innovativen Betrieben und traditionellem Gewerbe wurde hier erfolgreich kombiniert und zeichnet den attraktiven Wirtschaftsstandort aus. Wohnraum ist begehrt, knapp und teuer. Die letzten großen Baugebiete wurden 2014 und 2015 fertiggestellt; aktuell entsteht das Gartenquartier, bei dessen Umsetzung die Stadt eingestiegen ist, um günstigen Wohnraum und eine Kita bereitzustellen.

Gräfelfing

Die Gemeinde im Würmtal erlebte mit dem Bau der Bahn an den Starnberger See um 1900 einen ungeahnten Aufschwung und ist heute aufgrund ihrer Lage am Unterlauf der Würm und ihres Gartenstadt-Charakters ein echter Sehnsuchtsort für Immobilienkäufer. Kaum zu glauben, dass hier vor knapp 120 Jahren die damaligen Immobiliengesellschaften ihre Häuser und Grundstücke in Gräfelfing wie Sauerbier angeboten haben. Heute sind Siedlungsflächen händeringend gesucht, da der Wohnraum knapp und sehr teuer ist. Hinzu kommt, dass die Gemeinde als Gartenstadt mit lockerer Bebauung und großzügig angelegten Gärten keine großen Nachverdichtungsmöglichkeiten hat. Aktuell ist eine Nachverdichtungsmaßnahme an vertretbarer Stelle in Zentrumsnähe geplant.

Newsroom

Weitere News

Aigner Immobilien GmbH vermittelt Bestandsgebäude mit Baurecht in Germering bei München

Die Aigner Immobilien GmbH hat eine größere Liegenschaft in Germering bei München erfolgreich vermittelt. Das aus insgesamt elf Wohneinheiten bestehende Mehrfamilienhaus aus dem Jahr 1958 befindet sich auf einem rund 1.600 m² großen Grundstück in attraktiver Mikrolage. Durch einen positiven Bauvorbescheid für den Anbau eines weiteren Wohngebäudes können weitere 13 Einheiten mit insgesamt ca. 777 m² Wohnfläche realisiert werden.

Digitalisierung für Immobilienwirtschaft Zunehmend existenzsichernd

Digitalisierungsstudie: Die Automatisierung durch digitale Technologie sichert langfristig die Existenz von Unternehmen in der Immobilienwirtschaft.

Verordnung zur Verwalter-Zertifizierung – Nachbesserungen dringend erforderlich

Nach dem neuen Wohnungseigentumsgesetz haben Wohnungseigentümer ab Dezember 2022 bzw. Juni 2024 einen Anspruch auf die Bestellung eines „zertifizierten Verwalters“.
Bodenrichtwert München

Gutachten: Ausweitung von Erhaltungssatzungen rechtlich unzulässig. BFW Bayern fordert Kehrtwende bei Wohnungspolitik.

Im Auftrag des BFW Landesverbandes Bayern e.V. hat der renommierte Augsburger Rechtswissenschaftler Prof. Dr. Martin Kment in einem Gutachten erstmals untersucht, ob es rechtlich zulässig ist, die Erhaltungssatzung auf das gesamte Münchner Stadtgebiet auszuweiten.

Prognose für den Münchner Immobilienmarkt – Fatale Folgen durch politische Eingriffe

Der Münchner Immobilienmarkt zeigt sich von den Turbulenzen der Corona-Pandemie unbeeindruckt und macht damit deutlich, dass Immobilien in Krisenzeiten eine sichere und lohnende Investition sind.

Der Landkreis München – 2020 beliebter denn je

Der ohnehin beliebte Landkreis München ist durch die Pandemie noch weiter in den Fokus von Kauf- und Mietinteressenten gerückt.

Bodenrichtwerte 2021: Große Preissprünge für Grundstücke in Dachau, Karlsfeld und Markt Indersdorf seit 2016

Die Grundstückspreise im Landkreis Dachau sind in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen. Das zeigt ein Vergleich der Bodenrichtwerte von 2016 bis 2020, den Aigner Research vorgenommen hat. Besonders stark entwickelten sich die Preise in Dachau, Karlsfeld und Markt Indersdorf.

Verkaufsentwicklung von Mehrfamilienhäusern in München 2020

Die Zahl der Transaktionen von mehrgeschossigen Wohn-, Büro- und Geschäftshäusern ist mit 218 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum leicht gesunken. Nach wie vor zählen reine Mietwohnhäuser mit keinem oder nur einem kleinen Gewerbeanteil (z.B. Läden, Büros, Praxen) zu den begehrtesten Investmentobjekten.

Bauland in München 2020 – Es fehlt an Grundstücksflächen

,
Der Mangel an Bauland ist in München ein Dauerthema. Laut Statistischem Landesamt verfügt die bayerische Landeshauptstadt über den höchsten Anteil der bebauten Flächen unter den größten deutschen Städten.

Der Landkreis Dachau – Enormes Wachstumspotential und jährlich steigende Einwohnerzahlen

Das familienfreundliche und landschaftlich reizvolle Dachauer Land liegt im Wirtschaftszentrum der Metropolregion München im Dreieck zwischen der Landeshauptstadt, Augsburg und Ingolstadt

Heiß begehrt: Das Dachauer Land

So unterschiedlich die Kommunen im Landkreis auch sind – sie eint doch vor allem eines: die nun schon zum Teil seit Jahren andauernde Nachfrage nach Wohnraum. Kein Wunder: Der Landkreis ist nicht nur hervorragend an München angebunden, sondern bietet den Bewohnern eine sehr gute, urbane Infrastruktur und, zumindest in Dachau und Karlsfeld, auch viele Arbeitsplätze. Denn große Firmen wie MAN Truck & Bus und das Helios Amper-Klinikum in Dachau bzw. MAN und der Kosmetikproduzent ArtDeco in Karlsfeld haben hier ihren Sitz.

Der Münchner Wohnimmobilienmarkt 2020

Der Münchner Immobilienmarkt zeigt sich von den Turbulenzen des ersten Corona-Jahres unbeeindruckt. Zwar gab es etwas weniger Verkäufe – doch die Preise zogen an.

Die aktuellen Mietpreise in den einzelnen Stadtteilen

Welcher Mietpreis ist in den einzelnen Münchner Stadtteilen zu erzielen? Unsere Übersicht listet Preisspannen, Durchschnitts- und Höchstwerte auf.

Die Mietpreisbremse in München – ein Überblick

Seit August 2019 ist die Mietpreisbremse auch in München wieder gültig. Kann man trotzdem die Miete erhöhen? Gibt es Ausnahmen? Wir haben die wichtigsten Fragen zusammengestellt und beantwortet.

Erhaltungssatzung in München

Das Thema Erhaltungssatzung spielt in München eine große Rolle. Wir geben hier einen Überblick, was es mit der Erhaltungssatzung auf sich hat.

Newsroom