Der Landkreis München – 2020 beliebter denn je

Der ohnehin beliebte Landkreis München ist durch die Pandemie noch weiter in den Fokus von Kauf- und Mietinteressenten gerückt. Die Möglichkeit, im Homeoffice zu arbeiten und nicht mehr jeden Tag ins Büro zu müssen, aber auch die Nähe zur Natur und die vielen Annehmlichkeiten in den Städten und Gemeinden des Landkreises – verbunden mit einem regen Vereinsleben und einem gepflegten Brauchtum – ziehen die Menschen hierher. Aufgrund dessen ist der Immobilienmarkt im Grunde leergefegt. Schon im vergangenen Marktbericht haben wir auf ausgewählte Gemeinden geblickt. In dieser Ausgabe widmen wir uns vier weiteren.

Ottobrunn

Die beliebte Gemeinde Ottobrunn liegt am südöstlichen Rand der Landeshauptstadt München. Wer hier lebt, genießt eine hervorragende Infrastruktur, einen hohen Freizeitwert und sehr gute Wohnqualität. Ottobrunn war ursprünglich als klassische Gartenstadt geplant, in der sich reiche Münchner am Wochenende zur Erholung zurückziehen konnten. Dass die Gemeinde, in der heute rund 21.000 Einwohner leben, zum wichtigen Wirtschaftsstandort wurde, lag auch an dem Bau der Autobahn München–Salzburg in den 1930er-Jahren. Sie und die Nähe zum damaligen Flugplatz Neubiberg sorgten für eine strategisch günstige Lage. Die Nachfrage nach Wohnraum ist sehr hoch, an Flächen mangelt es. Die Gemeinde setzt daher auf Nachverdichtung. Nicht immer zur Freude der Bewohner, wie die Diskussionen um die weitere Bebauung des „Vogelviertels“ zeigen.

Haar

Die rund 23.000 Einwohner erleben in Haar das Beste aus zwei Welten: die Vorteile einer urbanen, wirtschaftsstarken, historisch gewachsenen und lebenswerten Gemeinde, die von der Nähe zur Landeshauptstadt München profitiert – und zugleich schöne Naturerholungsorte wie das ehemalige Buga-Gelände oder den Keferloher Wald in der unmittelbaren Umgebung. In den vergangenen Jahren entstand viel Wohnraum, und es wird immer noch kräftig gebaut: So entstehen z.B. auf dem früheren Areal des Isar-Amper-Klinikums 105 Wohnungen in fünf Mehrfamilienhäusern. 35 neue Wohneinheiten werden auf dem Gelände der ehemaligen Gärtnerei Linner errichtet und südlich der B 304 soll in den kommenden Jahren auf der Finckwiese ein modernes Mega-Quartier realisiert werden.

Unterschleißheim

Unterschleißheim ist mit etwa 29.000 Einwohnern die größte Kommune im Landkreis München und bietet den Bewohnern neben einer hervorragenden Verkehrsanbindung und einem guten Schul- und Kulturangebot kurze Wege in die erholsame Natur. Das Miteinander von innovativen Betrieben und traditionellem Gewerbe wurde hier erfolgreich kombiniert und zeichnet den attraktiven Wirtschaftsstandort aus. Wohnraum ist begehrt, knapp und teuer. Die letzten großen Baugebiete wurden 2014 und 2015 fertiggestellt; aktuell entsteht das Gartenquartier, bei dessen Umsetzung die Stadt eingestiegen ist, um günstigen Wohnraum und eine Kita bereitzustellen.

Gräfelfing

Die Gemeinde im Würmtal erlebte mit dem Bau der Bahn an den Starnberger See um 1900 einen ungeahnten Aufschwung und ist heute aufgrund ihrer Lage am Unterlauf der Würm und ihres Gartenstadt-Charakters ein echter Sehnsuchtsort für Immobilienkäufer. Kaum zu glauben, dass hier vor knapp 120 Jahren die damaligen Immobiliengesellschaften ihre Häuser und Grundstücke in Gräfelfing wie Sauerbier angeboten haben. Heute sind Siedlungsflächen händeringend gesucht, da der Wohnraum knapp und sehr teuer ist. Hinzu kommt, dass die Gemeinde als Gartenstadt mit lockerer Bebauung und großzügig angelegten Gärten keine großen Nachverdichtungsmöglichkeiten hat. Aktuell ist eine Nachverdichtungsmaßnahme an vertretbarer Stelle in Zentrumsnähe geplant.

Newsroom

Weitere News

Stadtentwicklung Altstadt und Lehel

Es ist unbestritten eines der stadtbildprägendsten und umfangreichsten Projekte im Bezirk Altstadt-Lehel: die Hofbräuhaus Parkgarage. Nach vier Jahren Bauzeit konnte sie im März dieses Jahres Eröffnung feiern. Als eine der – oder vielleicht sogar die modernste Parkgarage Deutschlands ersetzt die Hofbräuhaus Parkgarage das ehemalige Fina-Parkhaus an der Hildegardstraße.

münchner immobilien fokus diskutiert über Vorkaufsrecht und Erhaltungssatzung

, ,
„Das Vorkaufsrecht in den Gebieten mit Erhaltungssatzung“ lautete das Thema des münchner immobilien fokus, der am vergangenen Montag im Literaturhaus stattfand. Zu der Veranstaltung geladen hatten Thomas Aigner, Geschäftsführer der Aigner Immobilien GmbH, und Agnes Fischl-Obermayer, Geschäftsführerin der ACCONSIS.

Stadtentwicklung Schwabing – 2022

Die Pläne für das Areal des ehemaligen Kaufhauses „Karstadt am Nordbad“ schreiten voran: Da das Gebäude aus dem Jahr 1967 nicht mehr den heutigen Anforderungen entsprach, sollte eine städtebaulich und architektonisch anspruchsvolle Bebauung mit Einzelhandelsflächen, einer einladenden Markthalle, Gastronomie, Büroflächen, nicht störendem Gewerbe und sozialer Infrastruktur wie Einrichtungen für Kinderbetreuung entwickelt werden.

Stadtentwicklung Bogenhausen 2022

Bogenhausen zeigte sich 2021 mit Gelassenheit, was bauliche Entwicklungen und Veränderungen im Viertel betrifft. Nach den umfangreichen, 2020 fertiggestellten Landmark- Gebäuden der Bavaria Towers startet ein weiteres gewerbliches Neubauprojekt in deren Nachbarschaft: Das DGNB-vorzertifizierte Projekt „Der Bogen“ an der Prinzregentenstraße 159, das mit Büros, Einzelhandel und Gastronomie für weitere Belebung im Viertel sorgen wird.

Welche Versicherungen sollte man als Vermieter haben?

Eigentümer sollten ihre Immobilie richtig versichern. Doch im Angebotsdschungel findet man sich schwer zurecht. Erfahren Sie hier, was Sie brauchen – und was nicht.

BGH-Urteil: Rauchmelder darf nicht auf Nebenkosten umgelegt werden

Der Bundesgerichtshof hat entschieden: Rauchmelder haben nichts in den Nebenkosten zu suchen. Eine Möglichkeit, die Kosten umzulegen, bleibt Eigentümern aber noch.
Immobilienmakler München

Immobilie mit Erbbaurecht: Gut zu Wissen!

Welcher Sachverhalt sich hinter dem Begriff Erbbaurecht versteckt und alles was Sie darüber wissen müssen, erfahren Sie hier.

Stadtentwicklung Neuhausen-Nymphenburg 2022

Ein Neubauprojekt mit Büros und Wohnungen in Holz-Hybridbauweise an der Gabrielen- und Rupprechtstraße: Auf dem zweiteiligen Grundstücksareal im St.-Vinzenz-Viertel, das ehemals das Ausbildungszentrum der Innung für Spengler, Sanitär- und Heizungstechnik sowie ein Parkhaus beherbergte, wird nach Plänen des Architekturbüros Allmann Sattler Wappner ein Gebäudekomplex entstehen, der in nachhaltiger Holzbauweise und mit extensiver Fassadenbegrünung ausgeführt wird.

Stadtteilentwicklung – Münchner Süden

Nach wie vor bleiben Neubauprojekte in der begehrten Gemeinde Pullach im Süden Münchens rar. Für eine Immobilieninvestition muss man derzeit in die Nachbargemeinden oder in die südlichen Münchner Stadtbezirke ausweichen.

Grundsteuerreform – alles Wichtige zur Neuregelung

Im Rahmen der Grundsteuerreform müssen Eigentümer und Vermieter noch in diesem Jahr eine neue Grundsteuererklärung abgeben. Lesen Sie, was Sie tun müssen und welche Fristen für Sie gelten.

CO2-Preisteilung – alles Wichtige zur Neuregelung

Die CO2-Steuer zwischen Eigentümer und Mieter wird ab 2023 aufgeteilt: Je klimafreundlicher die Immobilie, desto geringer fällt die Vermieterlast aus. Das müssen Sie beachten.

Aigner Immobilien GmbH vermittelt Bestandsgebäude mit Baurecht in Germering bei München

Die Aigner Immobilien GmbH hat eine größere Liegenschaft in Germering bei München erfolgreich vermittelt. Das aus insgesamt elf Wohneinheiten bestehende Mehrfamilienhaus aus dem Jahr 1958 befindet sich auf einem rund 1.600 m² großen Grundstück in attraktiver Mikrolage. Durch einen positiven Bauvorbescheid für den Anbau eines weiteren Wohngebäudes können weitere 13 Einheiten mit insgesamt ca. 777 m² Wohnfläche realisiert werden.

Digitalisierung für Immobilienwirtschaft Zunehmend existenzsichernd

Digitalisierungsstudie: Die Automatisierung durch digitale Technologie sichert langfristig die Existenz von Unternehmen in der Immobilienwirtschaft.

Verordnung zur Verwalter-Zertifizierung – Nachbesserungen dringend erforderlich

Nach dem neuen Wohnungseigentumsgesetz haben Wohnungseigentümer ab Dezember 2022 bzw. Juni 2024 einen Anspruch auf die Bestellung eines „zertifizierten Verwalters“.
Bodenrichtwert München

Gutachten: Ausweitung von Erhaltungssatzungen rechtlich unzulässig. BFW Bayern fordert Kehrtwende bei Wohnungspolitik.

Im Auftrag des BFW Landesverbandes Bayern e.V. hat der renommierte Augsburger Rechtswissenschaftler Prof. Dr. Martin Kment in einem Gutachten erstmals untersucht, ob es rechtlich zulässig ist, die Erhaltungssatzung auf das gesamte Münchner Stadtgebiet auszuweiten.

Newsroom