Deutschlands Big Seven: Wie war das erste Halbjahr 2021?

Überraschend deutlich hat sich im ersten Halbjahr 2021 in einigen deutschen Städten das gewerbliche Investmentgeschehen entspannt. Der Fortschritt beim Impfen und die Hoffnung auf eine schnelle Erholung der Wirtschaft ließen den Optimismus in den Immobilieninvestmentmarkt zurückkehren. Viele im ersten Pandemiejahr zurückgestellten Käufe und Verkäufe wurden im ersten Halbjahr nachgeholt. Insgesamt wurden seit Jahresbeginn gewerbliche Immobilien im Wert von fast 23 Mrd. Euro gehandelt – gut 10 Mrd. Euro davon entfielen auf Büroimmobilien.

Gefragt waren aber auch Logistik- und Industrieobjekte, die klaren Gewinner der Krise. Sie steigerten das investierte Volumen auf rund 3,5 Mrd. Euro, und auch in Einzelhandelsobjekte wurden etwa mehr als 3 Mrd. Euro investiert. In diesem Segment waren vor allem Einkaufszentren sowie innerstädtische Warenhäuser und Geschäftshäuser mit einem hohen Anteil an Einzelhandelsfläche die Verlierer. Dagegen waren Fachmarktzentren mit einem Schwerpunkt auf Lebensmittel und Dinge des täglichen Bedarfs gefragt. Erwartungsgemäß spielt der Hotelmarkt derzeit keine große Rolle.

Die sieben wichtigsten Büromärkte vereinten in den ersten sechs Monaten mehr als die Hälfte des Investmentgeschehens. Allerdings sind die Präferenzen der Investoren ungleich verteilt: Sie konzentrierten sich auf die vermeintlich sichersten Märkte Berlin und München. Allein in Berlin wurden fast 6 Mrd. Euro investiert. München folgt dank einiger Großtransaktionen mit 3,7 Mrd. Euro auf Platz zwei. Frankfurt kam in den ersten sechs Monaten auf Verkäufe im Wert von etwa 1,7 Mrd. Euro, wobei im zweiten Halbjahr noch einige große Aktionen möglich sind. In Hamburg kauften Investoren für etwa 1,4 Mrd. Euro ein. Deutlich ruhiger war es dagegen in den drei anderen Städten der Top-7. In Düsseldorf wurden im ersten Halbjahr rund 880 Mio. Euro mit gewerblichen Immobilien umgesetzt, in Köln rund 750 Mio. Euro und in Stuttgart knapp 500 Mio. Euro. Wesentlicher Treiber des Transaktionsgeschehens war eine Reihe von Verkäufen jenseits der Marke von 500 Mio. Euro.

Die Verkäufe des Fürst in Berlin und der eines Portfolios mit fast 70 Immobilien kamen jeweils auf gut 1 Mrd. Euro. In München gab es mit dem Uptown München, den Highlight Towers und dem Media- Works gleich drei Objekte, die über der 500-Mio.-Euro-Marke lagen. Nachdem in den vergangenen Jahren vor allem Objekten mit Wertsteigerungspotenzial auf den Einkaufslisten standen, liegt der Fokus der Investoren nun wieder auf Core- Immobilien in den besten Lagen mit solventen, am liebsten staatlichen, Mietern. Zudem rücken Nachhaltigkeitskriterien (ESG – Environmental, Social, Governance) immer mehr in den Vordergrund. So haben Gebäude, die als nachhaltig zertifiziert wurden, in der Krise eine deutliche Stabilität gezeigt. Auch auf die Flexibilität des Objekts wird stärker geachtet, solange noch unsicher ist, wie das Thema Homeoffice künftig den Büroimmobilienmarkt tangiert. Der Fokus auf erstklassige Büroimmobilien ließ die Spitzenrenditen in diesem Bereich weiter sinken. In München wurde vereinzelt schon die Marke von 2,6 Prozent unterschritten, und in Berlin sind die Renditen mit 2,7 Prozent ebenfalls rückläufig.

Auch Frankfurt liegt in der Spitze bereits bei unter 3 Prozent. In den anderen Top-7-Städten können Investoren bei erstklassigen Objekten noch mit Renditen von knapp über 3 Prozent rechnen. Ein klarer Trend geht bei institutionellen Investoren zu Wohnimmobilien. Vor allem Publikumsfonds, Pensionskassen und Versicherungen bauen ihre Portfolios um. Büros und Einzelhandel werden reduziert, das Wohnsegment ausgebaut. Gesucht sind in erster Linie Sozial- und andere staatlich geförderte Wohnungen. Sie zahlen zum einen auf die neuen ESG Vorgaben der Europäischen Union ein, zum anderen liefern sie zwar niedrigen Renditen, aber dafür sichere Einnahmen. Die professionellen Investments in Wohnraum summierten sich daher in den ersten sechs Monaten 2021 auf deutlich über 9 Mrd. Euro.

Newsroom

Weitere News

Neubauwohnungen München Verkäufe rückgängig

Neubauwohnungen in München: Starker Rückgang der Verkäufe

,
Neubauwohnungen in München: Starker Rückgang der Verkäufe
Wohnungsbau in Bayern soll angekurbelt werden

„Wohnbau-Booster“ soll Wohnungsbau in Bayern ankurbeln

„Wohnbau-Booster“ soll Wohnungsbau in Bayern ankurbeln
Aigner Immobilien Logo

Erneut sehr erfolgreiches Geschäftsjahr für die Aigner Immobilien GmbH

,
Die Aigner Immobilien GmbH kann erneut ein außergewöhnlich starkes Geschäftsjahr verzeichnen.
Aigner-Immobilien-News-Untervermietung_und_Zwischenvermietung

Ist eine Untervermietung durch meinen Mieter erlaubt?

,
Ohne Ihre Zustimmung ist eine Untervermietung nicht ohne Weiteres möglich. Geregelt ist das in § 540 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB).
Mehrfamilienhaus

Diese Änderungen kommen 2023 auf Immobilieneigentümer zu

Im Jahr 2023 ändern sich einige rechtliche Gegebenheiten für Immobilienbesitzer, Vermieter und Immobilienerben. Erfahren Sie hier die wichtigsten Neuerungen.
Immobilien erben und vererben 2023

Erbschaftssteuer Immobilien: Neuregelung Bewertungsgesetz

Immobilien, die vererbt werden, sollen ab 2023 steuerlich neu bewertet und näher an die Wertermittlung der Gutachterausschüsse bzw. damit an die aktuellen Verkehrswerte gekoppelt werden.
Ansicht München von oben

Ungewohnte Entwicklungen am Münchner Immobilienmarkt

,
In den ersten drei Quartalen 2022 hat sich der Münchner Immobilienmarkt unterschiedlich entwickelt. Das zeigt die aktuelle Analyse des Gutachterausschusses, dem auch Thomas Aigner, Geschäftsführer der Aigner Immobilien GmbH, seit vielen Jahren angehört.
Entwicklung

Bauzinsen sind gesunken

Im November 2022 sind die Zinsen für Baukredite gesunken. Sie liegen erstmals wieder bei knapp über 3 %. Jetzt heißt es schnell sein und sich die besten Konditionen für den Immobilienkauf sichern – denn wie viele Experten rechnen auch wir mit einem erneuten Zinsanstieg in den kommenden Wochen.
bauma München 2022Copyright 2022, Messe München GmbH

Baumaschinenmesse bauma in München übertrifft Erwartungen

,
Trotz Krise: Die weltweit bedeutendste Baumaschinen-Fachmesse bauma in München schließt mit einem Rekordergebnis ab.
Wohnhaus Geschosswohnungsbau frontal

München stellt zwei Milliarden Euro für geförderten Wohnungsbau zur Verfügung

,
Im Rahmen des wohnpolitischen Programms „Wohnen in München“ erhöht die Stadt München ihr Finanzvolumen auf zwei Milliarden Euro.

Stornierungsflut im Wohnungsbau

,
Steigende Energie- und Materialkosten sowie hohe Zinsen setzen auch der Baubranche zu. Dies hat zur Folge, dass immer mehr Aufträge für Wohnungsbauvorhaben storniert werden.
Hausfassaden in München

Stadtrat bringt über 2.500 neue Wohnungen auf den Markt

Im Stadtrat wurden kurz vor der Sommerpause einige Weichen für wichtige Projekte der Stadtplanung gestellt. Städtebaulich entwickelt werden Flächen in Trudering-Riem mit rund 1.500 Wohnungen und in Perlach mit rund 200 Wohnungen.
Panoramablick München

München hat die beste Lebensqualität

München bietet von allen Großstädten Deutschlands die beste Lebensqualität. Allgemein lässt es sich im Süden und Südwesten Deutschlands besser leben als im Norden und im Osten. Das ergeben die Auswertungen der Datenbank QUIS.
Aigner Immobilien Wohnviertel Hausansicht

Der Wohnungsneubau bricht ein

In vielen deutschen Städten übersteigt die Wohnungsnachfrage weiterhin das Angebot. Deutlich gestiegene Baukosten, Materialknappheit und um 150 Prozent gestiegene Zinsen lassen nun die Neubautätigkeit einbrechen und verschärfen den Wohnungsmangel.
Münchner Immobilienmarkt

Immobilienbranche vor neuen Zeiten

Seit mehr als 10 Jahren verzeichnet der deutsche Immobilienmarkt ein kontinuierliches und vor allem in den Metropolen und Ballungszentren enormes Wachstum. Selbst während der vergangenen beiden Pandemiejahre setzte sich dieser Aufwärtstrend unaufhaltsam fort. Wie aber sieht die Zukunft aus?

Newsroom