Grundsteuerreform – alles Wichtige zur Neuregelung

Kurzüberblick zur Grundsteuerreform

aktualisiert am 2. Juni 2022

Ab 1. Januar 2025 tritt die neue Grundsteuer in Kraft. Grundstücksbesitzer sind gesetzlich verpflichtet, im Laufe des Jahres 2022 die neue Grundsteuererklärung abgeben. Das Zeitfenster für die Abgabe der Daten läuft aktuell vom 01. Juli 2022 bis zum 31. Oktober 2022. Eine Verlängerung des Zeitfensters wird aktuell diskutiert.

Was ist die Grundsteuer?

Die Grundsteuer (auch Bodenzins genannt) ist eine Objektsteuer, die auf das Eigentum an Grundstücken bzw. Immobilien erhoben wird. Sie ist eine der ältesten Steuern in Deutschland.

Immobilieneigentümer müssen in Deutschland pro Jahr einen Betrag an die zuständige Stadt bzw. Gemeinde zahlen. Die Grundsteuer dient dabei als finanzieller Ausgleich für die Leistungen und Angebote der Kommunen (z. B. Straßenbeleuchtung, Winterdienst, Kinderspielplatz, örtliche Infrastruktur) und ist eine der wichtigsten Einnahmequellen.

Unterschieden wird nach der Grundsteuer A (für land- und forstwirtschaftliche Grundstücke) und einer Grundsteuer B (für bebaute und unbebaute Grundstücke, Erbbaurechte und Teileigentum). Mit der Reform soll auch die Grundsteuer C für baureife, aber noch unbebaute Grundstücke von den Städten und Gemeinden wieder eingeführt werden können, damit Baulandeigentümer finanzielle Anreize haben, Wohnraum darauf zu errichten.

Für die meisten Immobilienbesitzer sind die Grundsteuer B und ihre Berechnung wichtig. Es ist dabei übrigens unerheblich, ob die Immobilie selbst gekauft oder geerbt wurde.

Die Grundsteuer wird vom Finanzamt mit dem Grundsteuermessbescheid festgelegt. Auf dieser Grundlage setzen die Städte und Gemeinden den jeweiligen Steuersatz fest.

Warum gibt es eine Grundsteuerreform?

2018 entschied das Bundesverfassungsgericht: Das derzeitige Berechnungssystem für die Grundsteuer ist verfassungswidrig, weil die Grundsteuer anhand von veralteten Werten berechnet wird.

Bis das neue Gesetz in Kraft tritt, bildet neben den Steuermesszahlen und den von den Gemeinden festgelegten Hebesätzen weiterhin der sogenannte Einheitswert die Grundlage für die Bemessung der Grundsteuer. Dieser Einheitswert wird von den örtlich zuständigen Finanzbehörden ermittelt. Er benennt den Wert von Grundbesitz.

Das Problem: Der Einheitswert bezieht sich auf die Wertverhältnisse von 1964 in West- bzw. 1935 in Ostdeutschland. Da sich die Grundstückswerte seitdem in den Regionen jedoch ganz unterschiedlich entwickelt haben, weicht dieser Einheitswert stark vom tatsächlichen Wert eines Grundstücks ab.

Gleichwertige Immobilien werden dadurch zum Teil sehr unterschiedlich bewertet. Mit der reformierten Grundsteuer soll die tatsächliche Wertentwicklung der einzelnen Immobilien und Grundstücke angemessen berücksichtigt werden.

Was wird neu berechnet?

Im Kern bleibt das bisherige System erhalten. Von der Reform betroffen ist jedoch die Bewertung des jeweiligen Grundstücks. Damit hat der Einheitswert ausgedient.

Bislang galt folgende Berechnungsformel:

Einheitswert x Grundsteuermesszahl x Hebesatz = Jahresgrundsteuer

Mit der Reform gilt ab 2025:

Grundbesitzwert x Grundsteuermesszahl x Hebesatz = Jahresgrundsteuer

In den meisten Bundesländern kommt das sogenannte Bundesmodell zum Einsatz. Abweichungen in den Ländern sind durch die sogenannte Öffnungsklausel jedoch möglich.

Um den Wert des jeweiligen Grundbesitzes zu ermitteln, sieht das Bundesmodell das sogenannte Ertragswertverfahren vor. Folgende Faktoren werden hierbei berücksichtigt:

  • Bodenrichtwert • Höhe der statistisch ermittelten Nettokaltmiete
  • Grundstücksfläche
  • Immobilienart
  • Alter des Gebäudes

Das Bundesmodell orientiert sich bei der Bewertung somit am Wert einer Immobilie.

Sonderweg in Bayern

Bayern geht bei der Grundsteuerreform einen legitimen Sonderweg. Demnach soll die Grundsteuer nicht nach dem Wert, sondern nach Grundstücksgröße und Nutzungsart berechnet werden („Flächenmodell“), um zu verhindern, dass die Grundsteuer automatisch steigt. Infolgedessen hätte ein Grundstück in der Fränkischen Schweiz den gleichen Grundsteuerwert wie ein vergleichbares Grundstück im Großraum München.

Das bedeutet für Immobilienbesitzer in Bayern: Je größer das Grundstück ist, desto höher fällt die Grundsteuer aus.

Was sollten Eigentümer und Vermieter wissen?

Jeder Haus-, Wohnungs- und Grundstücksbesitzer muss im genannten Zeitraum die neue Grundsteuererklärung abgeben. Es ist dabei unerheblich, ob er das Eigentum selbst bewohnt oder vermietet. Bei Wohnungseigentümerschaften ist jeder Eigentümer einzeln zur Erklärung verpflichtet – nicht die Gemeinschaft und auch nicht der Verwalter.

Da die Grundsteuer zu den umlagefähigen Nebenkosten gehört, können Vermieter sie anteilig auf Mieter umlegen.

  • Die Grundsteuererklärung kann ab 1. Juli 2022 elektronisch über das Portal ELSTER übermittelt werden. Auch Übermittlungen auf Papier sind möglich. Die Registrierung bei ELSTER kann bis zu 2 Wochen dauern.
  • Bis zum 31. Oktober 2022 müssen Eigentümer die neue Grundsteuererklärung abgeben.
  • Die Zahlungssaufforderung entsprechend dem neuen Grundsteuerbescheid wird erst 2025 kommen. Städte und Gemeinden versenden dazu gesonderte Zahlungsaufforderungen.

Folgende Angaben werden im Wesentlichen abgefragt:

– Angaben zur Lage (Gemarkung, Flur, Flurstück)
– Angaben zur Grundstücksart (z. B. ob es sich um ein bebautes oder ein unbebautes Grundstück handelt
– Angaben zur Grundstücksfläche, zur Wohnfläche oder zu sonstigen Flächen

Die benötigten Daten können je nach Bundesland abweichen.

Gut zu wissen: Gehört ein Grundstück mehreren Eigentümern, reicht es aus, wenn eine gemeinsame Grundsteuererklärung abgegeben wird.

Wie werden Eigentümer informiert?

Die Information der Eigentümer wird in jedem Bundesland anders gehandhabt. In fast allen Bundesländern sollen die Eigentümer allerdings bis Juli 2022 direkt angeschrieben werden. In Berlin sollen nur die Hausverwaltungen informiert werden.

Wie viel Grundsteuer muss ich durch die Reform zahlen?

Mit der Grundsteuerreform werden Grundstücke neu bewertet, was dazu führen wird, dass einige Grundsteuerbescheide schon allein aufgrund steigender Bodenrichtwertpreise höher ausfallen dürften. Es sei denn, der Wert spielt, wie in Bayern, keine Rolle.

Wie viel Grundsteuer jeder am Ende zahlt und ob es für Eigentümer und Mieter teurer wird, kann nicht im Detail vorausgesagt werden.

Wie kann man sich gegen die Grundsteuerreform wehren?

Vorerst kann die Möglichkeit des Rechtsbehelfs durchgeführt werden. Dieser kann gegen die Bescheide des Finanzamts und den Bescheid der Kommune eingelegt werden.

Dieser Inhalt dient einem unverbindlichen Informationszweck und stellt keine Rechtsberatung im eigentlichen Sinne dar. Die Angaben erheben keinen Anspruch auf Richtigkeit und Vollständigkeit und verstehen sich ohne Gewähr. Sie können eine individuelle Beratung nicht ersetzen. Gerne empfehlen wir bei Bedarf entsprechende Anwälte und Steuerberater.

Newsroom

Weitere News

heizkörper

Darf ich als Vermieter Heizung und Warmwasser drosseln?

Im Zuge von Energiesparmaßnahmen greifen Vermieter zu Maßnahmen für ihre Mieter. Doch bei der Drosselung von Heizung und Warmwasser ist Vorsicht geboten.

Preisentwicklung von Mehrfamilienhäusern in München 2022: Erschwerte Bedingungen für Investoren

Mehrfamilienhäuser zählen zu den begehrtesten Investmentobjekten in München. Liegen sie jedoch in einem der mittlerweile 36 Erhaltungssatzungsgebiete, wird Anlegern der Erwerb extrem schwer gemacht, denn Letztere bedeuten einen massiven Eingriff in Eigentumsrechte

Der Münchner Immobilienmarkt 22/23: Preise auf Rekordniveau

Laut einer aktuellen Studie der Deutschen Bank ist München die viertteuerste Stadt Europas. Innerhalb Deutschlands ist und bleibt München Spitzenreiter – nicht nur bei den Preisen.
baustelle rohbau

Baukonjunktur: Sinkende Auftragslage schon jetzt ersichtlich

,
Die Baugewerbebranche in Deutschland bekommt die aktuellen Entwicklungen am Markt empfindlich zu spüren. Preissteigerungen, Materialmängel, Lieferengpässe, immer höhere Energiekosten und die Inflation machen dem Segment zu schaffen. Die Folge ist eine jetzt schon sinkende Auftragslage aufgrund weniger Bauanträge.

Preisentwicklung von Wohnungen und Einfamilienhäusern in München 2022: Die teuersten Wohnungen der Republik

Insgesamt wurden 2021 rund 3.045 neu gebaute Eigentumswohnungen verkauft und damit 13 Prozent mehr als im Vorjahr. Gleichzeitig sind die Durchschnittspreise erheblich um rund 15 Prozent angestiegen.

Grundstückspreise München 2022: flächendeckende Preissteigerungen bei zu wenig Angebot

Im Vergleich der 50 einwohnerstärksten Städte und Kommunen innerhalb Deutschlands hat München den höchsten Anteil an Versiegelung – trotz des Englischen Gartens. Der größte Teil der 31.100 Hektar großen Gesamtfläche ist betoniert, bebaut oder asphaltiert.

Stadtentwicklung Altstadt und Lehel

Es ist unbestritten eines der stadtbildprägendsten und umfangreichsten Projekte im Bezirk Altstadt-Lehel: die Hofbräuhaus Parkgarage. Nach vier Jahren Bauzeit konnte sie im März dieses Jahres Eröffnung feiern. Als eine der – oder vielleicht sogar die modernste Parkgarage Deutschlands ersetzt die Hofbräuhaus Parkgarage das ehemalige Fina-Parkhaus an der Hildegardstraße.

münchner immobilien fokus diskutiert über Vorkaufsrecht und Erhaltungssatzung

, ,
„Das Vorkaufsrecht in den Gebieten mit Erhaltungssatzung“ lautete das Thema des münchner immobilien fokus, der am vergangenen Montag im Literaturhaus stattfand. Zu der Veranstaltung geladen hatten Thomas Aigner, Geschäftsführer der Aigner Immobilien GmbH, und Agnes Fischl-Obermayer, Geschäftsführerin der ACCONSIS.

Stadtentwicklung Schwabing – 2022

Die Pläne für das Areal des ehemaligen Kaufhauses „Karstadt am Nordbad“ schreiten voran: Da das Gebäude aus dem Jahr 1967 nicht mehr den heutigen Anforderungen entsprach, sollte eine städtebaulich und architektonisch anspruchsvolle Bebauung mit Einzelhandelsflächen, einer einladenden Markthalle, Gastronomie, Büroflächen, nicht störendem Gewerbe und sozialer Infrastruktur wie Einrichtungen für Kinderbetreuung entwickelt werden.

Stadtentwicklung Bogenhausen 2022

Bogenhausen zeigte sich 2021 mit Gelassenheit, was bauliche Entwicklungen und Veränderungen im Viertel betrifft. Nach den umfangreichen, 2020 fertiggestellten Landmark- Gebäuden der Bavaria Towers startet ein weiteres gewerbliches Neubauprojekt in deren Nachbarschaft: Das DGNB-vorzertifizierte Projekt „Der Bogen“ an der Prinzregentenstraße 159, das mit Büros, Einzelhandel und Gastronomie für weitere Belebung im Viertel sorgen wird.

Welche Versicherungen sollte man als Vermieter haben?

Eigentümer sollten ihre Immobilie richtig versichern. Doch im Angebotsdschungel findet man sich schwer zurecht. Erfahren Sie hier, was Sie brauchen – und was nicht.

BGH-Urteil: Rauchmelder darf nicht auf Nebenkosten umgelegt werden

Der Bundesgerichtshof hat entschieden: Rauchmelder haben nichts in den Nebenkosten zu suchen. Eine Möglichkeit, die Kosten umzulegen, bleibt Eigentümern aber noch.
Immobilienmakler München

Immobilie mit Erbbaurecht: Gut zu Wissen!

Welcher Sachverhalt sich hinter dem Begriff Erbbaurecht versteckt und alles was Sie darüber wissen müssen, erfahren Sie hier.

Stadtentwicklung Neuhausen-Nymphenburg 2022

Ein Neubauprojekt mit Büros und Wohnungen in Holz-Hybridbauweise an der Gabrielen- und Rupprechtstraße: Auf dem zweiteiligen Grundstücksareal im St.-Vinzenz-Viertel, das ehemals das Ausbildungszentrum der Innung für Spengler, Sanitär- und Heizungstechnik sowie ein Parkhaus beherbergte, wird nach Plänen des Architekturbüros Allmann Sattler Wappner ein Gebäudekomplex entstehen, der in nachhaltiger Holzbauweise und mit extensiver Fassadenbegrünung ausgeführt wird.

Stadtteilentwicklung – Münchner Süden

Nach wie vor bleiben Neubauprojekte in der begehrten Gemeinde Pullach im Süden Münchens rar. Für eine Immobilieninvestition muss man derzeit in die Nachbargemeinden oder in die südlichen Münchner Stadtbezirke ausweichen.

Newsroom