BGH-Urteil: Rauchmelder darf nicht auf Nebenkosten umgelegt werden

Vermieter dürfen die Kosten für den Einbau und die Wartung von Rauchmeldern nicht auf die Mieter-Nebenkosten umlegen. Das stellt eine Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH) klar (Urteil vom 11. Mai 2022, VIII ZR 379/20). In dem Urteil heißt es:

„Bei den Kosten für die Miete von Rauchwarnmeldern handelt es sich nicht um sonstige Betriebskosten im Sinne von § 2 Nr. 17 BetrKV, sondern – da sie den Kosten für den Erwerb von Rauchwarnmeldern gleichzusetzen sind – um betriebskostenrechtlich nicht umlagefähige Aufwendungen.“

Zugrunde liegt ein Fall aus Nordrhein-Westfalen. Ein Vermieter hatte den verpflichtenden Einbau von Rauchmeldern auf die Nebenkosten des Mieters umgelegt. Dabei ging es um knapp zehn Euro monatlich für den Posten „Miete + Wartung Rauchmelder“. Der Mieter wollte diesen Posten nicht bezahlen und der BGH gab ihm Recht.

Rauchmelder sind „verkappte Anschaffungskosten“

Die Richter führten aus, dass Rauchmelder zwar gesetzlich vorgeschrieben sind und auch zu einem höheren Sicherheitsstandard der Wohnung führen. Letztendlich handele es sich dabei aber um „verkappte Anschaffungskosten“. Gemeint sind damit Kosten, die der Vermieter mit dem Erwerb der Immobilie zu tragen hat. Anschaffungskosten seien keine Betriebskosten. Dieser Grundsatz könne auch dann nicht umgangen werden, wenn sich der Vermieter anstatt für einen Erwerb für eine Anmietung der Rauchmelder entscheide wie in diesem Fall.

Auch den Vergleich mit umlagefähigen Kosten für die Anmietung von Kalt- und Warmwasserzählern und von Geräten für die Erfassung des Wärmeverbrauchs ließ der BGH nicht gelten. Bei diesen Geräten seien die Anschaffungs- und Wartungskosten viel höher. Daher könnten diese Kosten auch auf die Nebenkosten umgelegt werden. Rauchmelder dagegen seien vergleichsweise günstig in der Anschaffung und fast nicht wartungsintensiv.

Umlage trotzdem möglich

Der Vermieter habe nach wie vor die Möglichkeit, die Kosten für Rauchmelder als Modernisierungsmieterhöhung auf den Mieter umzulegen – dies gilt jedoch nur, wenn die Rauchmelder gekauft werden.

Final entschieden ist der Streit noch nicht. Die BGH-Richter beanstandeten das Berufungsurteil vom Landgericht Köln aufgrund eines Formfehlers und wiesen den Fall zur Neuverhandlung zurück.

Weitere Infos zur Nebenkostenabrechnung finden Sie hier.

Newsroom

Weitere News

Welche Versicherungen sollte man als Vermieter haben?

Eigentümer sollten ihre Immobilie richtig versichern. Doch im Angebotsdschungel findet man sich schwer zurecht. Erfahren Sie hier, was Sie brauchen – und was nicht.

BGH-Urteil: Rauchmelder darf nicht auf Nebenkosten umgelegt werden

Der Bundesgerichtshof hat entschieden: Rauchmelder haben nichts in den Nebenkosten zu suchen. Eine Möglichkeit, die Kosten umzulegen, bleibt Eigentümern aber noch.

Stadtteilentwicklung – Münchner Süden

Nach wie vor bleiben Neubauprojekte in der begehrten Gemeinde Pullach im Süden Münchens rar. Für eine Immobilieninvestition muss man derzeit in die Nachbargemeinden oder in die südlichen Münchner Stadtbezirke ausweichen.

Immobilie mit Erbbaurecht: Gut zu Wissen!

Welcher Sachverhalt sich hinter dem Begriff Erbbaurecht versteckt und alles was Sie darüber wissen müssen, erfahren Sie hier.

Stadtentwicklung Neuhausen-Nymphenburg 2022

Ein Neubauprojekt mit Büros und Wohnungen in Holz-Hybridbauweise an der Gabrielen- und Rupprechtstraße: Auf dem zweiteiligen Grundstücksareal im St.-Vinzenz-Viertel, das ehemals das Ausbildungszentrum der Innung für Spengler, Sanitär- und Heizungstechnik sowie ein Parkhaus beherbergte, wird nach Plänen des Architekturbüros Allmann Sattler Wappner ein Gebäudekomplex entstehen, der in nachhaltiger Holzbauweise und mit extensiver Fassadenbegrünung ausgeführt wird.

Grundsteuerreform – alles Wichtige zur Neuregelung

Im Rahmen der Grundsteuerreform müssen Eigentümer und Vermieter noch in diesem Jahr eine neue Grundsteuererklärung abgeben. Lesen Sie, was Sie tun müssen und welche Fristen für Sie gelten.

CO2-Preisteilung – alles Wichtige zur Neuregelung

Die CO2-Steuer zwischen Eigentümer und Mieter wird ab 2023 aufgeteilt: Je klimafreundlicher die Immobilie, desto geringer fällt die Vermieterlast aus. Das müssen Sie beachten.

Aigner Immobilien GmbH vermittelt Bestandsgebäude mit Baurecht in Germering bei München

Die Aigner Immobilien GmbH hat eine größere Liegenschaft in Germering bei München erfolgreich vermittelt. Das aus insgesamt elf Wohneinheiten bestehende Mehrfamilienhaus aus dem Jahr 1958 befindet sich auf einem rund 1.600 m² großen Grundstück in attraktiver Mikrolage. Durch einen positiven Bauvorbescheid für den Anbau eines weiteren Wohngebäudes können weitere 13 Einheiten mit insgesamt ca. 777 m² Wohnfläche realisiert werden.

Digitalisierung für Immobilienwirtschaft Zunehmend existenzsichernd

Digitalisierungsstudie: Die Automatisierung durch digitale Technologie sichert langfristig die Existenz von Unternehmen in der Immobilienwirtschaft.

Verordnung zur Verwalter-Zertifizierung – Nachbesserungen dringend erforderlich

Nach dem neuen Wohnungseigentumsgesetz haben Wohnungseigentümer ab Dezember 2022 bzw. Juni 2024 einen Anspruch auf die Bestellung eines „zertifizierten Verwalters“.
Bodenrichtwert München

Gutachten: Ausweitung von Erhaltungssatzungen rechtlich unzulässig. BFW Bayern fordert Kehrtwende bei Wohnungspolitik.

Im Auftrag des BFW Landesverbandes Bayern e.V. hat der renommierte Augsburger Rechtswissenschaftler Prof. Dr. Martin Kment in einem Gutachten erstmals untersucht, ob es rechtlich zulässig ist, die Erhaltungssatzung auf das gesamte Münchner Stadtgebiet auszuweiten.

Prognose für den Münchner Immobilienmarkt – Fatale Folgen durch politische Eingriffe

Der Münchner Immobilienmarkt zeigt sich von den Turbulenzen der Corona-Pandemie unbeeindruckt und macht damit deutlich, dass Immobilien in Krisenzeiten eine sichere und lohnende Investition sind.

Der Landkreis München – 2020 beliebter denn je

Der ohnehin beliebte Landkreis München ist durch die Pandemie noch weiter in den Fokus von Kauf- und Mietinteressenten gerückt.

Bodenrichtwerte 2021: Große Preissprünge für Grundstücke in Dachau, Karlsfeld und Markt Indersdorf seit 2016

Die Grundstückspreise im Landkreis Dachau sind in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen. Das zeigt ein Vergleich der Bodenrichtwerte von 2016 bis 2020, den Aigner Research vorgenommen hat. Besonders stark entwickelten sich die Preise in Dachau, Karlsfeld und Markt Indersdorf.

Verkaufsentwicklung von Mehrfamilienhäusern in München 2020

Die Zahl der Transaktionen von mehrgeschossigen Wohn-, Büro- und Geschäftshäusern ist mit 218 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum leicht gesunken. Nach wie vor zählen reine Mietwohnhäuser mit keinem oder nur einem kleinen Gewerbeanteil (z.B. Läden, Büros, Praxen) zu den begehrtesten Investmentobjekten.

Newsroom